Kolpingfamilie Horb am Neckar

Seite
Menü

Misereor Fastenaktion

Horber Misereor-Fastenaktion mit Fastenhungertuch

Solidarität und Gerechtigkeit für die Welt eingefordert/Firmlinge haben
Gottesdienst mitgestaltet



Die diesjährige Misereorfastenaktion am 5. Fastensonntag wurde in Horb
wieder wie gewohnt in der Kath. Kirchengemeinde Heilig Kreuz gebührend
begangen. Im Gottesdienst in der Auferstehung-Christi-Kirche haben die
diesjährigen Horber Firmlinge angeleitet von Ehrenamtskoordinatorin Raphaela
Lehmann und der Dekanatsbeauftragten für Schulpastoral Christiane Rehberg
das Thema "Mach was draus - sei Zukunft" Texte vorgetragen, die die
Gegebenheiten in der Welt und insbesondere im Beispielland El Salvador
deutlich thematisiert haben verbunden mit dem Aufruf, mit den eigenen
Möglichkeiten die Welt zu verwandeln und auch mit der diesjährigen Kollekte
über die Misereoraktion zu helfen, dass die dortigen Jugendlichen bessere
Bedingungen für ihre Ausbildung und ihr Berufsleben erhalten. P. Jennis
zelebrierte den Gottesdienst mit Diakon Klaus Konrad, der gleichzeitig das
diesjährige 22. Hungertuch mit der zu enträtselten abstrakten Kunst
vorstellte. Der Künstler Uwe Appold aus Flensburg hat es farbenreich gemalt
und unter das Motto "Mensch, wo bist du?" gestellt im Blick auf die
Schöpfungserzählung im Buch Genesis: hier müssen sich Adam und Eva, die von
der verbotenen Frucht essen, sich ihrer Verantwortung vor Gott stellen.
Konrad erklärte nicht nur die abstrakte Kunst, sondern richtete den Focus
auch auf die Verantwortung der Menschheit im Blick auf das gemeinsame Haus
mit der rissigen Erde, den rot umrandeten zwölf Steinen, die die Stämme
Israels im Alten Testament und die Apostel im neuen Testament darstellen.
Enthalten sind im Bild auch geheimnisvolle Schriftzeichen und das rote Kreuz
im Blick auf das Leiden und die Liebe Christi und die griechischen
Anfangsbuchstaben für Christus IX. Das Sonntagsevangelium selber berichtet
von der Barmherzigkeit Gottes und im Künstlerbild ist sie durch den goldenen
Ring in der Mitte zu entdecken, d.h. Gottes Herrlichkeit steht über allem.
Der Gottesdienst wurde wieder von "inflame" mit den Daltoe-Brüdern David und
Robin musikalisch begleitet und Kolpingvorstandsmitglied Markus Pfeiffer
trug das Kolpingbanner.

Die Kolping'ler, die dieses Jahr am 30. Juni ihr 90.
Jubiläum der Gründung feiern waren wieder bestens gerüstet und haben im
nebenan gelegenen Adolph-Kolping-Gemeindezentrum die etwa 100 Essensgäste
bestens versorgt mit einem leckeren Sonntagsessen, bei dem die Pommes frites
für die Kinder nicht fehlen durften. Es waren viele Familien gekommen ganz
dem Kolping-Leitbild einer familienhaften Gemeinschaft entsprechend. Ein
tolles Helferteam war es, das aus Küche und Keller alle Hände voll zu tun
hatte. Darunter waren nicht nur tatkräftige Helferinnen und Helfer von
Vorstands- und Ausschussseite dabei, sondern auch viele des knapp 200
Mitglieder zählenden kirchlichen Vereins. Karolina Pfeiffer und Tochter
Jenny hatten ebenso die Kinder eingeladen, Osterhasen zu basteln, was gerne
angenommen wurde. Kaffee und Kuchen gab es zudem auch noch und die Hälfte
des Erlöses fließt in ein Kolping-Jugendausbildungsprojekt in Südamerika.
Auch Ehrenvorsitzender Engelbert Kronenbitter freuten sich über diesen
erfolgreichen Tag genauso wie Vorsitzender Berthold Schäfer und
Leitungsmitglied Alain Satre sowie die vielen Vorstandsmitglieder und
Ehrenmitglieder Franz Pfeiffer und Hans Appenzeller, die ebenfalls mit
anpackten.

Karwoche und Ostern als Höhepunkte der Christenheit

Das Palmenbinden auf der Schütte für den Palmsonntag und die Palmprozession mit dem Gottesdienst in der Stiftskirche hat die Karwoche wieder traditionell eingeläutet. Der Kolping’ler bzw.  das Ehrenmitglied Hans Appenzeller hat für das Material gesorgt zusammen mit Diakon Klaus Konrad, wobei die Erstkommunioneltern auch einiges mitgebracht haben.  So wurde der Horber Palmen wieder gebunden zur Vorbereitung auf den Palmsonntag und die Gruppe St. Gertrudis hat auch am Samstag im Steinhaus kleine Palmsträußchen gebunden, die den Gottesdienstbesuchern angeboten wurden. Der Erlös ist immer für den Blumenschmuck in den Kirchen bestimmt. Und so führte die Palmprozession vom Krankenhausgarten hoch über die Marktsteige in die Stiftskirche, in der die Leidensgeschichte im Gottesdienst verlesen wurde.

                Die jetzt begonnene Karwoche wird von dem Triduum bestimmt, d.h. von den drei österlichen Tagen vom Leiden und Sterben, von der Grabesruhe und Auferstehung des Herrn. An Gründonnerstag ist um 19 Uhr die Messe vom letzten Abendmahl in der Stiftskirche, wozu auch die Erstkommunionkinder mit Eltern und Familien  eingeladen sind. Am Karfreitag ist morgens um 10 Uhr eine Kreuzwegandacht mit Kindern und Familien in der Auferstehung-Christi-Kirche und parallel auch der Schüttekreuzweg. Nachmittags findet ebenfalls in der Stiftskirche die Karfreitagsliturgie mit Kreuzverehrung statt. Hier singt traditionell wie jedes Jahr der Stiftschor. Anschließend findet die Andacht „Novene zur göttlichen Barmherzigkeit“ statt wie auch an Karsamstag morgens um 10 Uhr in der Auferstehung-Christi-Kirche. Sie wird von einer Gruppe vorbereitet und in der Osteroktav bis zum Barmherzigkeitssonntag, dem sogenannten „Weißen Sonntag“ jeden Tag als geistlichen Impuls gehalten. Die Andachtszeiten gehen aus dem Kirchenblatt hervor.

Die Osternacht wird an Karsamstag um 20.30 Uhr mit den Elementen der Licht-, Tauf-, Wortgottesdienst- und Kommunionfeier als Wort-Gottes-Feier begangen. Und am Osterfeuer wird das Licht für diese Nacht der Lichter entzündet und die Osterkerze geweiht und das Exsultet, d.h. das Osterlob gesungen. Musikalisch spielt die Kirchenmusikerin Kirsten Sturm auf der Stiftskirchenorgel und Norbert Gessler musiziert mit seinem corno da caccia. An Ostersonntag ist der Festgottesdienst um 10.30 Uhr in der Stiftskirche mit Kirsten Sturm an der Orgel und unter musikalischer Begleitung des Stiftschores. An Ostermontag ist der Gottesdienst passend zum Emmaus-Kunstbild an der Altarwand (vgl. Lk 24,28-32) in der Auferstehung-Christi-Kirche auf dem Hohenberg um 10.30 Uhr.  Abends findet um 19 Uhr das Sakral-Konzert mit Vocalmania in der Liebfrauenkirche statt. Näheres ist dem Kirchenblatt zu entnehmen, das in den Horber Kirchen ausliegt bzw. auch unter www.kath-kirche-horb.de

Kolpingsfamilie Horb a. N.
Verantwortlich für den Inhalt
Klaus Konrad, Diakon, pastoraler Mitarbeiter
Kath. Pfarrbüro der Seelsorgeeinheit Horb
Gutermannstr. 8, D- 72160 Horb a.N.
Tel. +49 (0) 7451/5553-123, E-Mail: info@kolping-horb.de

 

 

Blank Medienproduktion | Powered by CMSimple
Login