Kolpingfamilie Horb am Neckar

Seite
Menü

Kolping Ausflug an den Bodensee

Unter den knapp 50 Horber Kolping’lern und Gästen ist in der Bildmitte auch der Überlinger Oberbürgermeister Jan Zeitler zu sehen, der „seine“ Horber Kolpingfreunde im historischen Rathaus am Sonntag begrüßt hat mit einem Glas Bodensee-Wein und mit einer Info-Dia-Schau über seinen neuen Wirkungsort die Große Kreisstadt und zweitgrößte Stadt im Bodenseekreis. Vorsitzender Berthold Schäfer und Präses Diakon Klaus Konrad bedankten sich bei OB Zeitler, der seinen neuen Wirkungsort „zum Besten“ gab mit einer Flasche Horber Sekt.

 

Oberbürgermeister Jan Zeitler in der Bodenseestadt erlebt/Kolpingausflug bei herrlichen Sommerwetter

Überlingen war für die Horber Kolpingfreunde und Gäste am Sonntag wirklich eine Reise wert, nicht nur aufgrund des schönen Wetters, des Bodensees und des Altstadtrundganges, sondern auch um Jan Zeitler als ehemaligen Horber Bürgermeister und jetzigen Überlinger Oberbürgermeister zu besuchen. Er ließ es sich nehmen, die Horber Kolpingfreunde eigens zu begrüßen und war auch noch extra an diesem Sonntagmorgen aus der französischen Partnerstadt Chantilly schon früh morgens angereist, um rechtzeitig  da zu sein. Die Kolping’ler besuchten im hochgotischen St. Nikolaus-Münster die Messfeier und dann überraschte Zeitler mit einem Empfang im historischen Rathaussaal. Dieser spätgotische Ratssaal beherbergt prachtvolle Schnitzereien, dargestellt sind u.a. die Stände des „Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation“, dem Überlingen als Freie Reichsstadt angehört hat. Der Ratssaal wird auch heute noch als Sitzungssaal genutzt! Hier wurde mit einem Glas sehr wohl schmeckenden Weiß- oder Rotwein aufgewartet und Zeitler informierte über seine Arbeit in der ihm inzwischen ans Herz gelegten Bodenseestadt mit sieben Teilgemeinden. 2020 wird nicht nur das 1250 jährige Bestehen gefeiert: Erfrischend – Grenzenlos – Gartenreich ist das Motto der Landesgartenschau, d.h. die erste Gartenschau am Bodensee wird derzeit mit großen Bauprojekten vorbereitet und offenbar ist man schon weit vor. Grenzenlos sind die Möglichkeiten, sich einem internationalen Publikum in der Vierländerregion zu präsentieren. Die traditionsreiche Gartenstadt Überlingen erhält mit dem Uferpark und neuen öffentlich zugänglichen Grünflächen langfristig ein weiteres wertvolles Gartenreich. Mit der Landesgartenschau 2020 bekommt die Stadt einen rund sechs Hektar großen und abwechslungsreich gestalteten Uferpark mit lauschigen Plätzen unter schattigen Bäumen und Stauden sowie Rasen- und Wiesenflächen zum Spielen und Entspannen, Sand- und Kiesflächen für Sport und Freizeit. Zeitler ist begeistert, denn die Landesgartenschau gibt auch den Anstoß, Grünflächen innerhalb der Stadt qualitativ aufzuwerten und miteinander zu verknüpfen. Die Villengärten beim ehemaligen Haus des Gastes und dem künftigen Pflanzenhaus, Menzinger Gärten, Rosenobelgärten und St.-Johann-Graben werden neugestaltet und während des Gartenschaujahrs zu attraktiven Ausstellungsbereichen. Die Landesgartenschau kommt so in die Innenstadt, die durch die Umgestaltung von Landungsplatz und Uferpromenade bis 2020 noch attraktiver wird. Zeitler mischt mit in mehreren Aufsichtsräten, darunter gibt es auch eine Spitalstiftung St. Franziskus und St. Ulrich mit zwei Altenheimen.

                Für die Horber zeigte sich ein wirkliches schönes Bild dieser ehemaligen Reichsstadt und Bodensee-Metropole mit einer reichen Geschichte. Die Stadtführung durch die beiden Gästebegleiterinnen Dr. Schulze und Ebersbach rundeten das Bild ab und die Führung endete am See beim Peter-Lenk-Brunnen. Viele machten noch eine Bodensee-Schiffsrundfahrt mit in Richtung Insel Mainau, Meersburg und am Kloster Birnau vorbei und die anderen erlebten die  „Gartenkultur“ , die  Überlingen bis in sein historisches Zentrum hinein prägt. Herrliche, schattige Parks, verwunschene Gärten und die begrünten ehemaligen Festungsanlagen beleben das wunderschöne Stadtbild. Summa summarum: die Kolpingler erlebten einen schönen Ausflug und unterwegs wurde auf der Heimfahrt auch noch Halt eingelegt zum Abendvesper.

Kolpingsfamilie Horb a. N.
Verantwortlich für den Inhalt
Klaus Konrad, Diakon, pastoraler Mitarbeiter
Kath. Pfarrbüro der Seelsorgeeinheit Horb
Gutermannstr. 8, D- 72160 Horb a.N.
Tel. +49 (0) 7451/5553-123, E-Mail: info@kolping-horb.de

 

 

Blank Medienproduktion | Powered by CMSimple
Login